Bad Hersfeld – Der FSV Hohe Luft ist Meister der Fußball-Kreisoberliga Nord. Mit einem souveränen 6:1 (3:0)-Heimerfolg gegen den ESV Weiterode sicherten sich die Hersfelder den Aufstieg in die Gruppenliga.

Unter den Augen von fast 300 Zuschauern zeigte der FSV von Beginn an, dass er an diesem Tag den Titel klarmachen wollte. Weiterode wurde in den Anfangsminuten nahezu überrollt. Die Dominanz der Hausherren zeichnete sich schon die gesamte Saison über aus. Johann Eirich brachte mit einem sehenswerten Sololauf seine Mannschaft bereits früh in Führung (3.).

Endlich Meister: Die Spieler des FSV Hohe Luft freuen sich nach dem Abpfiff über den Titelgewinn. © Friedhelm Eyert
Kaum hatte sich die Abwehr der Gäste nach dem schnellen Schock wieder sortiert, zappelte der Ball erneut im Netz. Stürmer Emmanuel Crawford traf von der Strafraumkante ins rechte untere Eck (8.). Fans, Spieler der Jugendmannschaften und der zweiten Mannschaft des FSV peitschten ihre Mannschaft mit lauten Gesängen weiter nach vorne. Jede gelungene Aktion wurde frenetisch gefeiert. Kurz vor der Halbzeit konnte die Hohe Luft durch Christian Dick sogar auf 3:0 erhöhen (41.). Trotz der großen Hitze, die den Schiedsrichter zu Getränkepausen in beiden Spielhälften zwang, demonstrierten die Hausherren auch in der zweiten Halbzeit ihre Stärke. Nachdem Crawford zum zwischenzeitlichen 4:0 erhöhte (60.), erzielten die Gäste durch Alexandru Pescaru den Ehrentreffer (85.). Dies tat der Stimmung aber keinen Abbruch – auf sowie neben dem Platz. Hohe Lufts Niklas Hafner und Pasqual Belosicky netzten kurz vor dem Schlusspfiff zum 6:1-Endstand ein.
Im Anschluss feierte die Mannschaft ausgelassen mit Bengalos und Bierduschen. Aus den Boxen ertönte „We are the Champions“ von Queen. Doppeltorschütze Crawford sagte nach dem Spiel: „Mit uns hat am Anfang der Saison keiner gerechnet. Umso erfreulicher ist es natürlich, dass wir die Meisterschaft holen konnten und das feiern wir heute auch ausgelassen.“ Lukas Berger, der am Samstag noch für den TV Hersfeld Handball spielte und trotz der Doppelbelastung eine sehr gute Leistung in der Abwehr zeigte, sagte über die Saison: „Wir hatten einfach die Konstanz. Wir sind verdient aufgestiegen.“ FSV-Trainer Waldemar Hafner zeigte sich sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Das Spiel war sensationell. Die Jungs hatten Bock und wollten im Heimspiel alles klarmachen. Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft.“

FSV Hohe Luft: Baumgardt – Hafner, Schaubert (Oussmann 54.), Dick (Belosicky 59.), Eirich (Preis 56.), Kostadinov, Berger, Piecha, Gerharz, Crawford, Nöding

ESV Weiterode: Diefke – Pfau, Krapf, Eskin, Hartig, Schwachheim, Wrzos, Pescaru, Kaval, Hirschfeld, Wagner Tore: 1:0 Eirich (2.), 2:0 Crawford (8.), 3:0 Dick (41.), 4:0 Crawford (60.), 4:1 Pescaru (85.), 5:1 N. Hafner (90.), 6:1 Belosicky (90.+1) SR: P. Möller, Z: 300

 

Bierdusche: Trainer Waldemar Hafner inmitten seiner Spieler. © Friedhelm Eyert

Quelle: Hersfelder Zeitung : Von Philipp Pettermann

Samuel Tadesse
Mai 19, 2022
Tags: , ,

Samuel Tadesse

UI/UX Designer & FSV Hohe Luft Spieler

https://www.fsv-hohe-luft.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.